Jahreskreisfeste feiern

Jahreskreisfeste

Naturerfahrung , Rituale und Feste feiern im Jahreskreis

Wiederkehrende Feste sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Wir wollen mit euch und euren Kindern zusammen Feste feiern, die unsere Verbindung zur Natur vertiefen und uns die Veränderungen im Jahreskreislauf verdeutlichen (z.B. den Wechsel der Jahreszeiten, die reifen Früchte in Feld, Wald und Wiese).

Wir wollen mit euch zusammen die 8 Jahreskreisfeste feiern, die teilweise auf heidnische, indianische oder christliche Traditionen zurück gehen. Wir werden Wege finden, ihre Symbolik in für uns nachvollziehbare Rituale umzusetzen und beziehen alte Bräuche ein, die wir z.B. aus verschiedenen Regionen der Welt oder von unseren Groß- und Urgroßeltern kennen. Für uns steht eher die Botschaft und der Sinngehalt der Feste und Rituale im Vordergrund. Diese gilt es zu bewahren und für uns wieder nutzbar zu machen, vielleicht von Zeit zu Zeit auch Neues zu entwickeln.

In unserer schnelllebigen Zeit möchten wir uns mit euch wieder einfühlen in den Rhythmus der Jahreszeiten und sie für euch wieder unmittelbar erfahrbar machen.

Als nächstes feiern wir :

Jul – Wintersonnenwende

Am 21. Dezember feiern wir die Wintersonnenwende – das Julfest, die Mütternacht oder Alban Arthuan.

Im Jahreskreis sind wir nun im Norden angekommen. Die Bäume und Sträucher haben ihr Laub abgeworfen, es ist nasskalt & grau geworden und immer öfter zeigt sich jetzt der Frost. Es wird früh dunkel und an manchen Tagen will es gar nicht mehr richtig hell werden.

Dem Licht scheint die Kraft ausgegangen zu sein und Mutter Natur`s Haupt wandelt sich von grau zu weiß. Wir sehen jetzt das alles endlich ist, alles bettet sich zur Ruhe, zieht sich in die Erde zurück oder stirbt! Alles Pausiert…

Doch eben sowenig wie es unbegrenztes Wachstum gibt, existiert in der Natur der endgültige Tod. Verborgen im Schoß von Mutter Erde liegt bereits der neue Samen des Lichts geboren und wartet in der Dunkelheit auf sein erblühen. Kaum wahrnehmbar reift er heran und schon es wird jeden Tag wieder ein wenig heller.

Mit einem Feuer und einem kleinen Übergangsritual wollen gemeinsam die längste Nacht des Jahres begehen, die Dunkelheit erfahren, einen Moment innehalten und den Winter mit allen seinen Qualitäten einladen.

Lasst uns bewusst altes loslassen und verabschieden, damit wir absichtsvoll in ein neues Jahr mit all seinen Geschenken starten können.

 Bitte zieht euch dem Wetter entsprechend an und bringt euch eine Sitzunterlage mit!

Datum:  21. Dezember 2018

Uhrzeit: Beginn ab 18 Uhr

Ort:       Wildnisschule Berlin, Waldgarten/ Wagendorf Karow,

Pankgrafenstraße 12d, 13125 Berlin

Kontakt & Info